T +49 7433 216 94
willkommen@kfo-balingen.de

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag
08:30 – 12:00 und 13:00 – 17:00 Uhr 

Di | Do
08:30 – 12:00 und 13:00 – 17:30 Uhr 

Mittwoch
08:30 – 19:30 Uhr

Freitag
08:30 – 12:00 und 13:00 – 16:00 Uhr

FAQs

Haben Sie Fragen zu Ihrer kieferorthopädischen oder schlafmedizinischen Behandlung? Zögern Sie nicht uns diese zu stellen, wir werden uns darum bemühen, alle Unklarheiten zu beseitigen. 

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Grundsätzlich macht die Vorstellung beim Kieferorthopäden in jedem Alter Sinn. Da sich einige Strukturen nur bis zu einem gewissen Alter im Wachstum beeinflussen lassen, sollten manche Kieferfehlstellungen, wie z.B. ein Kreuzbiss, bereits im späten Kindergartenalter/frühen Schulalter behandelt werden. Auch falsche Funktionsmuster, wie z.B. das angewöhnte Atmen durch den Mund, lassen sich in jungen Jahren einfach umtrainieren. Um auch später noch mit dem stattfindenden Wachstum behandeln zu können, sollte der späteste Termin zur Vorstellung bei Ihrem Kieferorthopäden in Balingen im Alter von 9 bis 10 Jahren sein. Die meisten kieferorthopädischen Behandlungen starten im Alter von 10 bis 12 Jahren. 

Jeder Patient ist unterschiedlich und hat andere Ansprüche an seine kieferorthopädische Behandlung. Die entstehenden Kosten richten sich nach dem Behandlungsaufwand, der Art der gewünschten Zahnspange und danach, ob sich die Krankenkasse an der kieferorthopädischen Behandlung beteiligt. Die Frage der anfallenden Behandlungskosten kann deshalb nicht pauschal beantwortet werden. Die selbst zu tragenden Behandlungskosten können zwischen null und mehreren Tausend Euro liegen. Was Ihnen die Praxis DR. WITSTRUK UND KOLLEGEN allerdings zusichern kann ist, dass wir für jeden Behandlungsanspruch, unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten, eine passende Lösung für eine qualitativ hochwertige, schonende und umfassende kieferorthopädische Behandlung finden werden. Informieren Sie sich gerne auch über unseren Finanzierungsservice.

Die Dauer einer kieferorthopädischen Behandlung richtet sich nach Art und Umfang der vorliegenden Fehlstellung. Sogenannte Frühbehandlungen zur Korrektur besonders ausgeprägter Fehlstellungen dauern in der Regel 18 Monate; für normale kieferorthopädische Hauptbehandlungen wird in der Regel ein Zeitraum von vier Jahren veranschlagt. Der Behandlungszeitraum gliedert sich dabei in zwei Teile: einen aktiven Teil (ca. 24 bis 36 Monate), während dem die vorliegende Fehlstellung Schritt für Schritt aktiv behandelt wird und einen passiven Teil (ca. 12 Monate), in dem dafür gesorgt wird, dass das erreichte Endergebnis stabil bleibt. Der offizielle Behandlungsabschluss erfolgt nach kompletter erfolgreicher Beendigung der Stabilisierungsphase.

In Deutschland dürfen Zahnärzte nach dem Staatsexamen sowohl allgemeinzahnärztlich als auch chirurgisch und kieferorthopädisch tätig sein. Es gibt die Möglichkeit, sich über Wochenendkurse kieferorthopädische Grundkenntnisse anzueignen. Einige Zahnärzte, die Wochenendkurse belegt haben, schließen diese mit dem Titel „Master of Science Kieferorthopädie“ (MSc) ab. 
Zahnärzte, die sich tatsächlich täglich über mehrere Jahre fortgebildet und die in Deutschland offizielle Fachzahnarztausbildung erfolgreich absolviert haben, erkennen Sie an der Bezeichnung „Fachzahnarzt für Kieferorthopädie“. Fachzahnärzte haben vor ihrer Weiterbildung ein vollständiges zahnmedizinisches Studium mit dem Staatsexamen abgeschlossen und sich anschließend für eine mehrjährige Weiterbildung in Vollzeit entschieden. In Deutschland gibt es etwa 70.000 Zahnärztinnen und Zahnärzte aber nur etwa 3000 zugelassene Fachzahnärzte für Kieferorthopädie.

Die Entscheidung, ob wir eine kieferorthopädische Behandlung mit einer herausnehmbaren oder mit einer festen Zahnspange durchführen oder sogar beide benötigen, ist von mehreren Faktoren abhängig. Hierzu zählen das Patientenalter, der Entwicklungszustand der Zähne, sowie Art und Ausmaß der Fehlstellung. Eine herausnehmbare Zahnspange kommt vor allem bei jüngeren Patienten, die noch nicht alle bleibenden Zähne haben, zum Einsatz. Eine feste Zahnspange verwenden wir meistens erst dann, wenn der Zahnwechsel weitestgehend abgeschlossen ist. Einige Zahnbewegungen lassen sich nur mit festsitzenden Zahnspangen behandeln. Heutzutage ist mit der sogenannten Alignertherapie (z.B. Invisalign®) eine Zwischenform aus herausnehmbarer und fester Zahnspange möglich. Aligner sind zum einen herausnehmbar und bieten zum anderen die Kontrolle und Effizienz einer festen Zahnspange. Ihr Kieferorthopäde in Balingen informiert Sie gerne zu allen Optionen.

Nein. Nach erfolgter Reinigung und Vorbehandlung der Zähne werden die Brackets mit sanftem Druck auf die Zähne gesetzt, anschließend wird der verwendete Kleber mit einer Speziallampe ausgehärtet. Je nachdem, ob Sie sich für die konventionellen Brackets oder das Damon™-System entschieden haben, werden an den Backenzähnen eventuell gar keine Metallringe benötigt. Nachdem alle Zähne mit den entsprechenden Brackets/Ringen versorgt worden sind, wird der Behandlungsbogen an den Brackets befestigt. Auch hier gibt es Unterschiede zwischen dem konventionellen Bracketsystem und dem Damon™-System. Bei der Verwendung der konventionellen Brackets werden etwas festere Stahlbögen mit kleinen Drähtchen an den Brackets befestigt, wohin gegen beim Damon™-System superelastische Bögen, die, unabhängig vom Ausmaß der Fehlstellung, eine immer gleichbleibende, sanfte Kraft an die Zähne abgeben und ohne jede zusätzliche Haltedrähtchen auskommen, verwendet werden.

Für bestimmte Schlüsseltermine, die die Grundlage der späteren Behandlung darstellen, möchten wir uns besonders viel Zeit und Ruhe nehmen und uns voll und ganz auf Sie oder Ihr Kind konzentrieren. Da uns die Mehrzahl unserer Patienten nachmittags besucht, haben wir die dafür notwendige Zeit und Ruhe nachmittags nicht. Aus diesem Grund bitten wir Sie um Verständnis, dass bestimmte Termine nur vormittags organisiert werden können. Selbstverständlich stellen wir Ihrem Kind Anwesenheits- bzw. Schulbescheinigungen aus. 

Nein. Die Behandlungsphilosophie der Praxis DR. WITSTRUK UND KOLLEGEN sieht die Entfernung gesunder Zähne nur als allerletzte Möglichkeit vor. Bei bestimmten Fehlstellungen ist die Entfernung gesunder Zähne unumgänglich. Unser Behandlungskonzept sieht allerdings auch immer eine Behandlungsalternative ohne das Entfernen von gesunden Zähnen vor. In den Entscheidungsprozess binden wir Sie natürlich mit ein. Selbstverständlich erklären wir Ihnen die jeweiligen Vor- und Nachteile beider Behandlungsvarianten. Die letztendliche Entscheidung treffen wir gemeinsam!

Ob herausnehmbare Zahnspange, feste Zahnspange oder fast unsichtbare Zahnspange – eines haben alle gemeinsam: Alle Zahnspangen müssen regelmäßig kontrolliert werden. Zum einen stellen wir so sicher, dass die Zähne sich in die gewollte Richtung bewegen, zum anderen Überwachen wir das Auftreten möglicher Nebenwirkungen. Diese gilt es möglichst frühzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren. Die Kontrollintervalle variieren je nach verwendeter Behandlungstechnik zwischen vier und zwölf Wochen.

Grundsätzlich ist dies möglich. Über einen Behandlerwechsel während einer laufenden Behandlung sollte allerdings nur in Ausnahmefällen nachgedacht werden. Oftmals führt der Wechsel vom einen zum anderen Behandler während einer laufenden Behandlung zu längeren Behandlungszeiten, höheren Kosten und eventuell sogar zu einer Änderung des Behandlungsplanes.

Bei akuten Problemen mit der festen Zahnspange außerhalb unserer Öffnungszeiten bitten wir Sie, sich an unsere Vertretung zu wenden. Ist auch diese nicht zu erreichen, bitten wir Sie um Kontaktaufnahme mit dem allgemeinzahnärztlichen Notdienst. Dieser wird, im Rahmen seiner Möglichkeiten, die akuten Probleme beheben. Sobald die Praxis wieder geöffnet ist, bitten wir Sie um zeitnahe Wiedervorstellung.
Bei Beschädigungen oder Verlust einer herausnehmbaren Zahnspange müssen Sie sich nicht an unsere Vertretung oder den Notdienst wenden. Kontaktieren Sie uns einfach sobald wir wieder erreichbar sind. Bitte bringen Sie die defekte Zahnspange zum Wiedervorstellungstermin mit!

Mit der festen Zahnspange hat Ihr Kieferorthopäde in Balingen die Zähne bewegt. Dazu mussten sich Knochen, Zahnfleisch und andere elastische Fasern umbauen. Bis diese Strukturen wieder annähernd so stabil sind wie zu Behandlungsbeginn, dauert es etwa ein Jahr. Insbesondere im ersten Jahr nach der aktiven Behandlung ist es deshalb zwingend notwendig das erzielte Behandlungsergebnis mit einer nächtlichen herausnehmbaren Zahnspange, einem sogenannten Retentionsgerät, zu stabilisieren.
Bei vielen erwachsenen Patienten, die bereits im Jugendalter eine Zahnspange hatten, verschieben sich die Zähne später wieder. Oftmals liegt es daran, dass früher versäumt wurde, einen festsitzenden Haltedraht, einen sogenannten Retainer, einzusetzen. Ein festsitzender Retainer ist komfortabel, wirkt unabhängig von der Mitarbeit und kann vor allem das erzielte Behandlungsergebnis langfristig stabilisieren. Wir empfehlen deshalb für den langfristigen Erfolg auf doppelte Sicherheit zu bauen: eine nächtliche herausnehmbare Zahnspange und den festsitzenden Retainer.

Selbstverständlich. Zähne sind zeitlebens in Bewegung, reagieren auf sich ändernde Verhältnisse und können deshalb auch das ganze Leben lang bewegt werden. Für die Zahnbewegung ist es unerheblich, ob ein Zahn wurzelkanalbehandelt wurde oder nicht, wichtig sind nur entzündungsfreie Verhältnisse im Bereich des Zahnhalteapparates. Die heutigen kieferorthopädischen Möglichkeiten bieten Behandlungsansätze, die eine Behandlung erwachsener Patienten problemlos möglich macht. Allerdings gibt es bei der Behandlungsplanung für erwachsene Patienten einige grundlegende Aspekte, die unbedingt beachtet werden sollten! Gerne informieren wir Sie in einem unverbindlichen und zuzahlungsfreien Beratungstermin ausführlich.

Die gibt es! Die Praxis DR. WITSTRUK UND KOLLEGEN ist auf die Behandlung mit möglichst unauffälligen und fast unsichtbaren Zahnspangen spezialisiert! Entscheiden Sie selbst, ob Sie lieber mit einer festsitzenden Zahnspange auf der Rückseite der Zähne oder mit einer herausnehmbaren Zahnspange wie z.B. dem Invisalign®-System behandelt werden möchten! Beide Behandlungssysteme sind fast unsichtbar und stehen einer klassischen festen Zahnspange in Punkto Effektivität kaum nach. Gerne erklären wir Ihnen die grundlegenden Unterschiede. Vereinbaren Sie Ihren unverbindlichen Beratungstermin, um sich die einzelnen Behandlungssysteme live bei Ihrem Kieferorthopäden in Balingen anzusehen!